Willkommen im Tollhaus! Dauerbaustelle Kinderzimmer

Dauerbaustelle-Kinderzimmer-02

Die weißen Sternenboxen schaffen Ordnung im Kinderzimmer. Über car-Möbel

Meine Söhne machen mich Zuhause wirklich wahnsinnig. Der 3-Jährige funktioniert nahezu jedes Spielzeug zum Wurfgeschoss um und schmeißt seinen kleinen Bruder sofort hinterher und aus dem Raum, wenn der etwa mitspielen möchte. Der Kleine mit gerade einem Jahr schlägt innerhalb von Sekunden eine Schneise der Verwüstung durchs frisch aufgeräumte Kinderzimmer. Spielzeug türmt sich auf dem Schrank bis unter die Decke und vermisst gemeldete Matchboxautos oder Lego-Kleinteile findet nur noch der Staubsauger wieder. Gegen meine Jungs kann Jurassic Parks T-Rex einpacken.

Dennoch gibt es ein paar Tipps und Tricks, die das Kinderzimmer schöner, gefühlt größer und einfach praktischer machen – also uns Eltern das Leben leichter.

Meine Top 10:
1. Stauraum schaffen
Schon beim Kauf der Möbel darauf achten, dass das Bett einen Bettkasten für Wäsche, der Nachttisch eine Schublade und das Regal viele Fächer zum Verstauen hat.

klebefieber

Wandtattos und -sticker mit Wunschnamen machen sofort sichtbar, wer hier das Sagen hat. Und können rückstandslos entfernt werden. Über Klebefieber

2. Wände nutzen
Freie Wandflächen eignen sich prima, um beispielsweise Haken für Kindergartentasche oder Turnbeutel aufzuhängen. Die kann man mit den Fotos der Kinder oder hübschen Wandtattoos (z.B. über klebefieber.de) kennzeichnen.
Toll ist auch, ein Stück Wand mit Tafelfarbe zu streichen. Dann ist klar, wo gemalt werden darf. Und vielleicht hilft es ja, wenn wir auch mal draufschreiben „bitte aufräumen“ oder „Hausaufgaben machen“?

3. Den Boden nicht vergessen
Überall der gleiche Bodenbelag ist langweilig. Besser: ein Straßenteppich für die Autoecke oder eine Moosgummi-Puzzlematte für die Kleinen. Mit Masking Tape (dawanda hat hier eine große Auswahl) kann man übrigens super und für begrenzte Zeit kleine Spiele wie Hüpfekästchen auf den Boden kleben.

4. In die Höhe gehen
Mit raumhohen Regalen ist viel Platz zu gewinnen. Auf Schränken kann man Spielzeug in gleichgroßen Kästen auch optisch gut unterbringen.

Boxen-car

Lieblingssachen sind gut verstaut und fix hergerollt in diesen stabilen Boxen auf Rollen mit coolen Prints. Gefunden bei car-Möbel

5. Möbel, die mitdenken
Schreibtische, die mit dem Kind mitwachsen (über Moll) und Betten, die man nur durch Zukauf zum Hochbett aufstocken kann (z.B. von Paidi), sind nicht nur praktisch sondern auch eine Investition. Besonders witzig finde ich das Spielmöbelmodul Cubi-Q von Zwergraum. Das hölzerne Würfelmodul lässt sich vom Hocker in eine Kinderküche, ein Spielauto, ein Puppenhaus und, und, und verwandeln.

6. Farbenspiele
Es muss nicht immer Rosa für die Mädels und Blau für die Jungs sein, aber Kinder lieben Farbe. Bei meinem Großen ist es Rot. Schon eine bunte Wand genügt für den Wow-Effekt im Kinderzimmer. Möbel kann man mit Klebefolien (z.B. über myfolie.com) bunt werden lassen.

7. Außen hui …!
Und was drin ist, sieht ja keiner auf den ersten Blick. Hübsche Körbe und Kisten (z.B. von rice) verstauen auch weniger dekoratives Kinderzubehör, das wir griffbereit brauchen oder für das im Keller einfach kein Platz mehr ist.

Koerbe-rice

Finden auch wir Eltern super schön und klauen uns vielleicht einen für unsere Schätze. Körbe von rice. Gesehen bei Engel&Bengel

8. Regelmäßig ausmisten
Kann das weg? Ja! Denn wer zu viele Dinge hortet, hat keinen Platz mehr für Neues. Schlimm, wo wir doch so gern Schönes shoppen gehen. Und Kindergärten oder wohltätige Einrichtungen freuen sich bestimmt über gute Spenden.

9. Geschwisterliebe
… kennt auch ihre Grenzen. Daher bei gemeinsamen Kinderzimmern unbedingt klarmachen, wer wo seinen Platz hat. Schön sind Namensschriftzüge oder -girlanden an der Wand oder farblich abgegrenzte Raumbereiche für die Geschwister. Da können die Kinder mithelfen und mit ihrer Lieblingsfarbe spielen.

10. Wow, bist du groß geworden!
Und das auch noch rasend schnell, sind wir Eltern uns einig. Also raus mit Wickelkommode oder Babytapete. Besser als das Babyzimmer mit rosa Bärchentapete zu tapezieren ist es sowieso, die Bärchen als ablösbare Wandsticker (z.B. über mytoys.de) aufzukleben und eine Kommode mit abnehmbarem Wickelaufsatz zu kaufen.

kindertraeume

Buchtipp:
Jede Menge tolle DIY-Ideen fürs Kinderzimmer und das Leben mit Kindern gibt’s im Buch KinderTräume von Stephanie Herrmann, selbst Mama von zwei Töchtern. Die Ritterburg aus Weinkisten und die Kravatten-Schlange als Messlatte haben meine Jungs und mich besonders begeistert.
TOPP, frechverlag, Hardcover, 132 Seiten, 16,99 Euro

portrait
Über mich:
Als Wohnredakteurin und studierte Innenarchitektin dachte ich immer ganz lässig, dass mir im Wohnbereich keiner was vormachen kann. Ein paar Jahre später machen das meine wilden Söhne jeden Tag. Den Kampf gegen das Dauerchaos zu Hause kann ich nicht gewinnen. Nur mit Spaß (habe ich), Geduld (habe ich nicht immer), kreativen Ideen (habe ich zum Glück manchmal) und neu geshoppten Schätzen (habe ich leider zu oft) weiterkämpfen.

 

Fotos: Frech Verlag, Hersteller; Text: Bettina Schmiegelt

3 Kommentare zu “Willkommen im Tollhaus! Dauerbaustelle Kinderzimmer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s